G-Alarm

Alarm für Tiefschläfer

Wecker mit einer sogenannten Snooze-Funktion holen auch Langschläfer aus tiefen Träumen. G-Alarm eignet sich mit einem hartnäckigen Wecker besonders für menschliche Nachteulen. Ganze Beschreibung lesen

Herausragend
8

Wecker mit einer sogenannten Snooze-Funktion holen auch Langschläfer aus tiefen Träumen. G-Alarm eignet sich mit einem hartnäckigen Wecker besonders für menschliche Nachteulen.

G-Alarm gleicht auf den ersten Blick einer konventionellen Uhr mit Weckfunktion. Zusätzlich zu der üblichen Alarmzeit erlaubt die Funktion Snooze: In bestimmten Zeitintervallen startet der Alarm erneut.

G-Alarm beugt dabei der weit verbreiteten Gewohnheit vor, den Wecker im Halbschlaf mit einem Handgriff abzuschalten. Das erreicht die Software mit einem kleinen Geschicklichkeitsspiel. Um den Wecker zu stoppen, muss der Besitzer das Gerät in die Hand nehmen und eine Kugel durch ein Labyrinth bis zum Ausgang bewegen.

Fazit G-Alarm wendet einen klugen Trick an, um den Nutzer wirklich zu wecken. Die Software holt müde Geister spielerisch aus dem Schlaf.

G-Alarm

Download

G-Alarm 2.5

— Nutzer-Kommentare — zu G-Alarm

  • 112233445566778899

    von 112233445566778899

    "Erschreckend"

    Diese Anwendung ist sehr schlecht gemacht. Es wird nirgendwo erklärt, wie man den Wecker abschaltet. Man muss erst die &... Mehr.

    Getestet am 25. August 2010

  • WolfgangN

    von WolfgangN

    "Super Wecker"

    Tolle Software mit einer super Bedieneroberfläche, absolut vorbildlich. Viele Optionen und weckt in Verbindung mit meine... Mehr.

    Getestet am 27. Mai 2010

  • Jean-Pierre

    von Jean-Pierre

    "KEINE FREEWARE "

    Schreibfehler, ist keine Freeware. Leider, das Programm ist aber echt zu empfehlen. Und das geld lohnt sich auch auf jed... Mehr.

    Getestet am 19. April 2010

  • renucleous

    von renucleous

    "Guter Wecker..."

    Dieses Programm stellt einen wirklich guten PPC-Wecker dar. Die Alarme können mit unzähligen Einstellungen perfekt den e... Mehr.

    Getestet am 13. November 2008